Wie gehst Du mit Deinen Visionen um und Deinem Wunsch nach Veränderung? Hattest Du Dir zum Beispiel zum Jahreswechsel wieder einiges vorgenommen oder weißt Du von vornherein, dass es mit den guten Vorsätzen doch nie klappt? Vielleicht hattest Du es doch noch zu Beginn des Jahres probiert und dachtest, dass es ohne diesen offiziellen Druck vielleicht leichter fällt? Es waren auch absolut angenehme Ziele, die Du Dir vorgenommen hattest: Du wolltest Dich mehr um Dich selbst kümmern, Dir Gutes tun, Dich mehr verwöhnen und Dir vielleicht ein neues Styling gönnen. Vor allem wolltest Du mehr in Dich hineinhorchen und Dir zumindest kleine Auszeiten vom Alltag gönnen.

Jetzt im Februar bist Du bereits ernüchtert. Die großen oder selbst die in Maßen gesetzten Ziele sind immer noch nicht von Dir angegangen worden oder Du hast bei den ersten Versuchen schon wieder gemerkt, wie schwer es Dir fällt – der Anfang, die Umsetzung, das Dranbleiben.

Ein Beispiel geht voran

Kennst Du Aenne Burda? Die Wirtschaftswunderfrau, die die Frauen nach dem Krieg wieder eingekleidet hat? Sie hatte eine wirklich große Vision, eine Idee, die den Frauen in Deutschland wieder Hoffnung, Eleganz und Weiblichkeit zurückbringen sollte.Veränderung

Aber sie half nicht nur anderen Frauen, sondern sie kämpfte vor allem auch für sich selbst.
Ihre Geschichte hat mich berührt und begeistert und ist für mich ein Beispiel dafür, dass frau es schaffen kann – gegen alle widrigen Umstände, gegen die festgesetzte Meinung der Gesellschaft und die damals geltenden Regeln.

Aenne kam aus kleinen Verhältnissen und hatte in die wohlhabende Gesellschaft eingeheiratet. Nun könnte man denken, dass sie sich mit diesen angenehmen Umständen einfach ein schönes Leben gestaltet hätte. Doch als ihre Kinder aus dem Gröbsten raus waren, nahm eine Idee in ihr immer mehr Gestalt an, die sie fesselte und umtrieb – sie wollte ein Magazin mit Schnittmustern herausbringen. Denn Stoffe gab es schon in der frühen Nachkriegszeit, aber noch keine schicken Kleider. Obwohl ihr Mann ein Verlagshaus besaß, durfte sie ihre Idee nicht in die Tat umsetzen. Die Zeiten waren damals für Frauen, die ihren eigenen Kopf besaßen und dazu einen starken eigenen Willen, alles andere als einfach und die Umstände in ihrer Beziehung leider auch. Aber eines gab es für sie nicht: aufgeben und weglaufen oder noch schlimmer – Augen zu und einfach immer weiter machen, auch wenn ihr das von ihren vermeintlichen Freundinnen empfohlen wurde.

Veränderung wünschen

Welche Gründe findest Du für Dich, warum eine Veränderung, auch im Kleinen, bei Dir nicht funktioniert? Denkst Du es sind die Umstände, Deine Prägung, die falsche Zeit oder vielleicht, weil Deine Vorsätze, Deine Visionen zu groß sind?

Aenne Burda hat sich von den damaligen Umständen nicht vorschreiben lassen, was sie zu denken und zu wollen, wie ihr Leben zu verlaufen hat. Sie hat sich auch nicht den gesellschaftlichen Regeln unterworfen. 

Das sind doch alte Kamellen höre ich Dich dazwischenrufen? Die Zeiten sind doch so viel besser heutzutage. Gleichberechtigung, Meinungsfreiheit, eigenes Bankkonto und die Freiheit, einen Beruf ohne Zustimmung des Mannes auszuüben – alles kein Thema mehr. Aber wie sieht das bei näherer Betrachtung in Deiner Familie, Deiner Beziehung – und vor allem in Deinem eigenen Kopf aus? Für wie wertvoll hältst Du Dich selbst? Wie viel Freiheit gönnst Du Dir? An welcher Stelle Deiner Prioritätenliste steht Dein eigener Name? Wie viel lässt Du Dir vormachen, einreden, glaubst den Stimmen um Dich herum und in Deinem Kopf?

Alles anders

Du denkst, bei Dir ist das anders, Du bist emanzipiert? Dann überlege einmal

  • wie selbstverständlich und schnell Du Verständnis für andere zeigst, anstatt für Deine Meinung einzustehen
  • dass Du immer wieder Deine eigenen Bedürfnisse zurückstellst, wenn andere Dich brauchen
  • welches Rollenbild Du in Deiner Familie einnimmst

Gleichen wir nicht doch oft den früheren Generationen, die uns so geprägt haben – genügsam, zurückhaltend und bitte nicht zu anspruchsvoll sein? Die Zeiten haben sich geändert – nur eben oft in unseren Köpfen. In diesem Artikel findest Du weitere Hinweise – kommt Dir doch etwas bekannt vor?

Neues lernen

Wie lernen wir also, diese Prägung, die tief in uns und unserer Gesellschaft verankert ist, loszulassen, damit wir sie nicht unbewusst wiederum an unsere Töchter weitergeben? Damit wir ein gutes Vorbild für die nächste Generation werden, als souveräne, selbstverantwortliche Frauen, die nicht nur alle anderen, sondern auch sich selbst im Blick behalten und somit auch von anderen als wichtig und wertvoll wahrgenommen werden?

Aenne hat sich letztlich durchgesetzt und erfolgreich ihre Zeitschrift Burda Moden herausgebracht.NeuesMassVeränderung
Was ihr die Kraft dazu gab? Ihren Glauben an sich selbst, ihre Werte und ihre überzeugende Idee. Sie ging sogar soweit, den totalen Bankrott zu riskieren. Genau dieser Mut brachte ihr schon bald den hart erkämpften, aber auch verdienten Erfolg ein.

1961 wurde Burda Moden mit ihren bekannten Schnittmuster-Bögen die weltgrößte Modezeitschrift mit über eine Millionen verkauften Exemplaren.

Wie sieht es mit Deinem Glauben an Dich selbst aus, Deinen Werten und Deinen Ideen? Kämpfst Du für sie oder bist Du meilenweit von der Umsetzung entfernt?

Man kann meist viel mehr tun, als man sich gemeinhin zutraut.“ Aenne Burda

Wie beginnen?

Kläre für Dich zunächst, was Dich daran hindert, Dich zu verändern und einen ersten neuen Schritt zu wagen, um wirklich weiterzukommen. Meistens steckt dahinter Angst oder ein Nicht-loslassen-Können und mangelnder Selbstwert. Erst wenn Du das für Dich geklärt hast, bist Du frei, Dich auf etwas Neues einzulassen.

Angst

Beschäftigen Dich folgende Fragen?

  • Was erwartet mich, wenn ich diesen Schritt gehe oder jene Entscheidung treffe?
  • Werde ich dann noch akzeptiert werden?
  • Werde ich das neue Ziel überhaupt erreichen?
  • Was passiert, wenn ich es nicht schaffe?

Wechsle hier einmal Deine Betrachtungsweise:

  • Es ist nicht schlimm Fehler zu machen, sie helfen Dir zu lernen und Dich weiter zu entwickeln
  • Wahrscheinlich wird nicht jeder von Deiner Veränderung begeistert sein, das müssen sie auch nicht. Wichtig ist, dass Du Dir trotzdem weiter treu bleibst.
  • Wer weiß, ob das von Dir gesetzte Ziel sich im Laufe des Prozesses nicht verändert. Wenn es so ist – Gratulation, Du entwickelst Dich weiter und nimmst Deine Veränderungen ernst. Ein regelmäßiges Überprüfen und Anpassen der gesteckten Ziele ist immer empfehlenswert.
  • Wenn Du es nicht schaffst, dann hast Du es zum einen wenigstens versucht und das ist schon eine Menge. Außerdem bist Du ja nicht mit dem Fuß auf der Startlinie stehen geblieben – Du bist also schon ein Stück weitergekommen – und das darf genau so gefeiert werden. Vielleicht ist dann ein ganz neuer Schritt dran.

Wenn Du Deine Angst kennst und Dich mit ihr auseinandergesetzt hast, können weder Deine eigenen alten Denkmuster noch andere Menschen Dich manipulieren.

Nicht-loslassen-Können und mangelnder Selbstwert

Kennst Du diese Gedanken?

  • Ich muss doch …
  • Ich bin dafür verantwortlich
  • Keiner kann das wirklich übernehmen
  • Niemand wird mir helfen
  • Wird man mich dann noch mögen?
  • Nein sagen gehört sich nicht
  • Das bin ich nicht wert.
  • Was bleibt von mir/wer bin ich dann noch, wenn ich nicht mehr…

Überlege stattdessen einmal

  • Vermeintliche Regeln zu hinterfragen
  • Die Verantwortung für dich selbst zu übernehmen
  • Anderen auch etwas zuzutrauen
  • Das Unperfekte zu akzeptieren
  • Neu Vertrauen in andere Menschen zu wagen
  • Um Hilfe zu bitten
  • Deinen Selbstwert selbst festzulegen
  • Dich selbst zu lieben
  • Deine Grenzen kennen zu lernen und zu respektieren

Du kannst immer eine Entscheidung treffen – in jedem neuen Moment.

Du kannst kleine und ganz kleine Schritte der Veränderung gehen.

So einfach und doch herausfordernd kann es sein.


Veränderung wird sichtbar

Aenne Burda ist ihren Weg gegangen, auch wenn er mit Steinen gepflastert war. Ja, sie musste Kompromisse eingehen – und zwar nicht gerade kleine. Sie musste sich einiges nachsagen lassen – manches auch zurecht. Aber sie hat ihr Ziel erreicht und weit mehr als das. Weil sie sich treu geblieben ist und konnte sokonnte sie es schaffen, ihre Träume zu realisieren und ihre Visionen Wirklichkeit werden zu lassen.

Im Film „Die Wirtschaftswunderfrau“ erkennt Aenne Burda:

Wenn in einem sich alles ändert, aber im Außen bleibt alles gleich, das passt nicht.“

Für Dich selbst und für andere es sichtbar werden zu lassen, dass Du Dich verändert hast, wird eine große zusätzliche Wirkung erzielen. Gebe Dir selbst diesen Wert. Entdecke und zeige, was in Dir steckt!

Im Film fragt Aenne Burda ihre Mitarbeiterinnen: „In jedem Modell [in der Burda Moden Zeitschrift] soll das Besondere zu sehen sein. Wie wir das erreichen? Indem wir auf uns schauen. Tragen sie das, was sie wirklich schön finden? Zeigen sie sich genauso, wie sie sich wohl fühlen, wie es ihnen Freude macht, so durch den Tag zu gehen. Was wünschen wir uns?“

Was wünschst Du Dir?


TagebuchVeränderungWenn Du Dir Unterstützung in Deinem Wunsch nach Veränderung wünschst – im Inneren, im Außen oder beides, dann lass uns darüber reden und melde Dich bei mir zu einem kostenlosen Kennlerngespräch.